Loading...
Über uns 2017-07-30T05:07:52+00:00

Was macht unsere Ur-Mineralien so besonders?

Die Geschichte und Entdeckung der kolloidalen Urmineralien

Mineralien sind nicht gleich Mineralien. Menschliche und tierische Organismen können mit Mineralien aus anorganischen Quellen nicht viel anfangen. Sie werden nur zwischen 3 und 20 Prozent absorbiert. Mineralstoffe pflanzlichen Ursprungs werden bis zu 90 Prozent vom Körper aufgenommen. Urzeitliche Pflanzenmineralien haben darüber hinaus Eigenschaften, die sie befähigen, direkt in die Zellen zu gelangen. Sie lösen den Film auf, der Zellen wie „Geldröllchen“ aneinander kleben lässt, und lösen die Ablagerungen in den Zellzwischenräumen auf, der den Eintritt in die Zelle verhindern könnte. Kolloide Urmineralien entgiften den Körper. Ihre Wirkung ist dabei teilweise durch elektrische Impulse zu erklären. Kranke und abgestorbene Zellen werden von den Kolloiden durch elektromagnetische Kräfte angezogen wie Eisenspäne von einem Magneten. Die Kolloide tragen diese zerfallenen oder giftigen Substanzen in den Blutstrom, und sie werden ausgeschieden.

Toxikologen betrachten die Entgiftungsmedizin als „Medizin der Zukunft“ und sehen in kolloidalen Mineralstoffen aus prähistorischen Pflanzen einen Stoff mit unbegrenztem Entgiftungspotenzial.

Kolloidale Chemie wurde vor 50 Jahren von David Graham entwickelt, einem britischen Chemiker. Doch erst kürzlich haben Wissenschaftler erkannt, welche enorm positiven Auswirkungen sie in Medizin, Landwirtschaft und Industrie hat. Dr. Frederick S. Macy, führender Bakteriologe aus den USA, sagt dazu: „Wir haben seit einiger Zeit das Fernsehen. Es gibt meiner Meinung nach nur eine große Entwicklung, die für unsere Zeit übrig bleibt. Das ist das Verständnis kolloidaler Metalle. Sie stellen den vierten Zustand der Materie dar, neben fest, flüssig und gasförmig. Das Studium dieser Phänomene bildet den Pfad zum äußersten Punkt Menschlichen Wissens.“

Micromineralien

Katalysierte Vitamine

Verdauungsenzyme

Zu den Rockymountain Minerals

Mineralienmangel durch Ausgelaugte, mineralarme Böden

Seit vielen Jahren existiert in der westlichen Welt kein intaktes Ökosystem mehr, welches die vom Körper benötigten Nahrungsstoffe mit den verfügbaren Nahrungsmitteln decken könnte. Bereits 1936 hat der US-Senat in einer seiner Sitzungen darauf hingewiesen, dass ein alarmierender Mineralmangel besteht, dass Früchte, Gemüse, Fleisch, Getreide, Eier, sowie Milch nicht mehr das sind, was sie noch vor einigen Generationen waren. Seitdem hat sich die Situation dramatisch verschlechtert.

Eine Studie der Vereinten Nationen aus dem Jahre 1992 (Earth Summit Report, Rio) belegt, dass ca. 75 % des Mineralgehalts der Erde allein in den letzten 100 Jahren verschwunden ist. Der zweifache Nobelpreisträger Professor Dr. Linus Pauling stellte fest, dass man bei jeder Krankheit einen Mangel an Mineralien findet. Aufgrund dieses alarmierenden Zustandes ist die zusätzliche Zuführung von qualitativ hochwertigen Nahrungsergänzungmitteln zur täglichen Nahrung nötig.

85 Prozent der Bevölkerung leiden an Zinkmangel

Es gibt eine Fülle wissenschaftlicher Untersuchungen, die alle zum gleichen Ergebnis kommen: Fast alle leiden wir heute an Mineralmangel, obwohl wir durch unsere „raffinierte“ Ernährung kalorienmäßig überernährt sind. Allgemeine Statistiken in der westlichen Welt besagen, dass 99 Prozent der Bevölkerung Mangel an mindestens einem Element aufweisen, das biologisch eine wichtige Rolle spielt.

Spezifische Untersuchungen über einzelne Elemente haben gezeigt, dass 85 Prozent der Bevölkerung beispielsweise an Zinkmangel leiden. Der zu häufige Anbau und die dadurch bedingte Verwendung von chemischen Düngemitteln und Pestiziden haben zu diesem Problem beigetragen. Nach neusten Erkenntnissen der medizinischen Forschung ist der Zellverfall, der zu degenerativen Erkrankungen führt, auch auf einen Mangel an Mineralstoffen und Spurenelementen zurückzuführen.

Nach Einnahme der Mikromineralien sind meine Beine völlig schmerzfrei geblieben. Ich konnte nachts besser sehen, konnte mehr Details erkennen. Ich war nie mehr krank, keine Erkältungen, keine Grippe, keine Halsschmerzen. Ich nehme sie immer noch ab und zu, wenn ich anfange, müde zu werden. Sie sollten sie einmal probieren und selbst entscheiden.

Carl, 35 Jahre alt

Seit meiner Pubertät litt ich unter Müdigkeit und musste ich mich zu jeder Aktivität aufraffen. Nachdem ich die pflanzlichen Mikromineralien 4 Monate genommen hatte, besserte sich meine Müdigkeit und war nach einem Dreivierteljahr ganz verschwunden. Welch ein Segen nach einer so langen Zeit! Mein ganzes Leben wurde auf ein höheres Energieniveau gehoben. Es ist einfach wunderbar. Danke!

Jessica, 30 Jahre alt

Ich hatte seit vielen Jahren Probleme mit der Haut. Beim geringsten Anlass zeigten sich Pickelchen oder Ausschlag. Seit ich die Mineralien nehme, hat sich mein Hautbild ständig verbessert. Inzwischen gehören Hautprobleme der Vergangenheit an und meine Haut ist so samtig weich wie nie zuvor.

Heidrun, 50 Jahre alt